PALMYRA  VERLAG
Pressespiegel

Ian Black/Benny Morris
Mossad · Shin Bet · Aman
Die Geschichte der israelischen Geheimdienste






Den Autoren gelingt in ihrer Untersuchung das schier Unmögliche: Sie verknüpfen mehr als 50 Jahre Geschichte der Konfliktregion Nahost mit der Genese des Geheimdienstapparates. Trotz einer Unmenge von Fakten und Daten verlieren sie nie ihr Ziel einer umfassenden Schilderung und Analyse der Strukturen und Aktivitäten aus den Augen. Ein faszinierendes Buch.

Handelsblatt


Das Buch ist mehr als nur eine spannende Agentenstory. Es vermittelt bei aller Spannung auch Hintergrundinformationen über die historische und aktuelle Entwicklung in einer Weltgegend, die seit fast 50 Jahren zu den permanenten Spannungsfeldern gehört.

Buchhändler heute


Das Buch ist weitaus mehr als eine Nacherzählung oder Aufzählung der Aktivitäten an der unsichtbaren Front; es ist zugleich analytisch, inhalts- und faktenreich.

Südwestfunk


Zum ersten Mal liegt eine fundierte Geschichte des Mossad, Shin Bet und Aman in deutscher Übersetzung vor; sie erntete überschwengliches Lob. Das Buch ist die erste ernstzunehmende Geschichte überhaupt, die über Israels Geheimdienste vorgelegt wird. Zwar gibt es eine Vielzahl von Büchern zum Thema, doch die meisten sind nicht sehr solide. Nicht wenige sind gar reinster Schrott: Von zweifelhaften Autoren im Auftrage zweifelhafter Verlage eilig auf den Markt geworfen zwecks eiligen Gelderwerbes. Von gänzlich anderer Statur ist die Arbeit von Black und Morris. Ihnen wurde ermöglicht, was in Israel noch nie zuvor einem Forscher gestattet worden war: Sie erhielten Zugang zu den Originalakten der Geheimdienstarchive. Den Autoren standen darüber hinaus ehemalige Angehörige aller drei Geheimdienste für ausführliche Gespräche zur Verfügung. Auch das gab es nie zuvor in Israel. Das Buch ist eine ganz vorzügliche »Firmengeschichte«.

Allgemeine Jüdische Wochenzeitung


Ian Black und Benny Morris haben auf sage und schreibe 877 Seiten den ersten seriösen Versuch unternommen, Licht in das Dunkel der wabernden Gerüchteküche um die Aktivitäten des Auslandsgeheimdienstes Mossad, des Inlandgeheimdienstes Shin Bet und des Militärgeheimdienstes Aman zu bringen: Die Autoren sind mit der israelischen Gesellschaft bestens vertraut und berherrschen die hebräische Landessprache; schließlich wohnen sie seit Jahren im Lande und gehen journalistischen bzw. wissenschaftlichen Berufen nach.

israel & palästina/Deutsch-Israelischer Arbeitskreis für Frieden im Nahen Osten


Für ihre detailversessene Darstellung verzichteten Black und Morris auf spektakuläre Recherchen im Dunstkreis konspirativer Machenschaften. Es kann Black und Morris als Verdienst angerechnet werden, daß sie das Thema »Israelischer Geheimdienst« endlich einmal von seiner legendenhaften Aura befreit und es nüchtern »in den Kontext von Geschichte, Politik und internationalen Beziehungen« gestellt haben.

Hessischer Rundfunk


Den beiden Autoren ist es gelungen, den Geheimdiensten die Aura der Glorifizierung und Dämonisierung zu nehmen und sie als das darzustellen, was sie sind, nämlich Organisationen mit all ihren dazugehörigen Unzulänglichkeiten. Mit ihrer sachlich-deskriptiven Art ist den Autoren dies auch vorzügllich gelungen; das Reißerische geht dieser Studie völlig ab.

Ludwig Watzal/Internationale Politik und Gesellschaft


Nach zahlreichen Enthüllungspublikationen und Spionagethrillern ist endlich eine seriöse Darstellung der Geschichte des israelischen Geheimdienstes erschienen. Unter der Feder der Autoren entsteht eine veritable Geschichte des jüdischen Staates im Licht seiner Geheimdienste.

Lutherische Monatshefte


Gewiß eine interessante und informative Lektüre, die auch stets als Nachschlagewerk bedeutender israelischer Ereignisse nützlich sein wird.

Chuzpe/Jüdische Studentenzeitung


Eine der besten Veröffentlichungen über die israelischen Geheimdienste.

Geheim/Köln


Oft wurde der Mossad unkritisch verherrlicht und zum Mythos stilisiert. Eine Reihe von Pannen und Skandalen hat seinen legendären Ruf in den letzten Jahren jedoch stark beschädigt. Dies enthüllt das Buch von Ian Black und Benny Morris in ausgewogener und sachlicher Form.

Deutsch-Arabische Gesellschaft/Mitglieder-Rundbrief


Dieses Buch gilt schon jetzt als Standardwerk zu diesem Thema!

BLS-Informationsdienst


Ian Black und Benny Morris legen eine nüchterne, ebenso ausgewogene wie umfassende Darstellung vor ein Standardwerk über Israels Geheimdienste.

Neue Zürcher Zeitung


Mit ihrem Buch über die Geschichte der israelischen Geheimdienste haben die beiden Autoren Ian Black und Benny Morris eine Informationslücke geschlossen. Mit großer Sorgfalt haben sie eine Unmenge Material über diese Dienste zusammengetragen und ausgewertet. Herausgekommen ist ein spannend geschriebenes Buch, das sich trotz des enormen Umfangs ausgezeichnet lesen läßt. Die Stärke des Buches liegt in der umfassenden Darstellung von fünf Jahrzehnten israelischer Geheimdiensttätigkeit.

Tages-Anzeiger/Zürich


Die bislang seriöseste und umfassendste Geschichte des israelischen Geheimdienstes.

New York Times