PALMYRA  VERLAG
Pressespiegel

Mahmoud Darwisch
Palästina als Metapher
Gespräche über Literatur und Politik




Mahmoud Darwisch ist nicht nur Anwärter auf den Literaturnobelpreis, der Palästinenser ist mit seiner starken, einfach wunderschönen Sprache der bedeutendste Schriftsteller der arabischen Welt. Darwisch besticht nicht nur durch seine Sprache, sondern auch durch seine unbeirrbare Friedfertigkeit. Das Buch ist Zeitgeschichte und bedrückende Gegenwart zugleich.

Saarländischer Rundfunk

 In fünf milden, anschaulichen Gesprächen mit arabischen und israelischen Schriftstellern vermittelt der Autor die vielfältigsten Facetten palästinensischer Identität. Damit bekommen wir andere, hochinformative Einblicke in die Hintergründe des israelisch-palästinensischen Konflikts als bisher. In der orientalisch-poetischen Sprache klingen die Gespräche sehr weich und einfühlsam. Die Worte sind trotzdem hart und deutlich gemeint. Eine neue Welt tut sich für den deutschen Leser auf.
Buchhändler heute

 Mahmoud Darwish gilt seit den 60er Jahren als der bedeutendste palästinensische Vertreter in der arabischen Literatur. Er ist moralische und politische Instanz seines Volkes, das unter israelischer Besatzung oder verstreut in aller Welt lebt. Seine Lyrik- und Prosasammlungen wurden in viele Sprachen übersetzt. Die abgedruckte Gedichtauswahl bestätigt die Sprache des »utopischen Visionärs«. Ein wichtiges Buch zum Einblick in den israelisch-palästinensischen Konflikt und der Möglichkeit einer Friedenslösung; es ist sehr geeignet zur Diskussion in christlichen Friedensgruppen.
Der Evangelische Buchberater

 So wie Palästina als Metapher bezeichnet wird, gilt vielen Darwisch als ein Symbol, als lebende Legende. Die Gespräche dieses Bandes führen in eine schwierige Biographie, die nicht zu trennen ist von den Schmerzen und Leiden, den Hoffnungen und Utopien der Region. Angenehm in der Diktion, ohne einen gekünstelten literarischen Anspruch zu erheben, führen Fragen und Antworten tiefer; eine Lektüre, die sich wirklich lohnt.
Palästina Journal/Deutsch-Palästinensische Gesellschaft

 Der Leser beginnt zu begreifen, warum Darwisch als der bedeutendste palästinensische Autor gilt. Darwisch erweist sich als tabuloser Querdenker. Das scharfe Schwert seines Intellekts schont niemanden. Ganz gleich, ob seine Landsleute, die arabischen Brüder, die israelische Friedensbewegung oder die voyeuristische Weltöffentlichkeit. Und schon gar nicht all jene, die ihm mit Blick auf seine früheren Kampflieder jetzt keine unpolitische Lyrik erlauben wollen. Es entsteht ein lebendiger Dialog und hoffnungsfrohes Bild, das zumindest Ansätze einer Verständigung zeigt. Die wichtigsten Werke Dar-wischs sind dem Buch beigefügt.
Radio Lora/München


Stimmen über Darwisch



Darwisch ist der berühmsteste moderne Dichter Palästinas. Er ergreift das Wort wie andere eine Waffe.

Die Zeit

 Darwisch ist einer der bedeutendsten arabischen Gegenwartsautoren.
Frankfurter Rundschau