PALMYRA  VERLAG
Pressespiegel

Uri Avnery/Azmi Bishara (Hg.)
Die Jerusalemfrage
Israelis und Palästinenser im Gespräch





Das Buch behandelt nahezu alles, was zu diesem Thema gedacht und diskutiert worden ist.

arte-Themenabend zu Jerusalem

 Ein großes Verdienst dieses Buches ist es, sehr persönliche Äußerungen abseits der gängigen politischen Statements zutage gefördert zu haben.
Rheinische Post

 Uri Avnery führt überzeugend und beredt vor, was es tatsächlich bedeutet, Jerusalem zu lieben, nämlich, das dortige Schlachtfeld in die Köpfe miteinander redender Menschen zu verlegen. Solange solche Stimmen wie die Avnerys gehört werden, besteht Grund zur Hoffnung.
Rhein-Neckar-Zeitung/Heidelberg

 Eine aktuelle und informative Bestandsaufnahme der verschiedenen Meinungen zur Sache; eine ehrliche Suche nach einem Ausweg aus dem Dilemma, das sich aus dem unterschiedlichen Stellenwert dieser Stadt für alle Beteiligten ergibt.
Chuzpe/Jüdische Studentenzeitung

 Das Buch über Jerusalem ist eine israelisch-palästinensische Koproduktion mit einem originellen Konzept: Der Israeli interviewte die palästinensischen Gesprächspartner, sein palästinensischer Ko-Autor die Israelis. Dabei wird aus dem Frage- und Antwort-Spiel immer wieder ein spannendes Streitgespräch. Dieses Konzept hat den großen Vorteil, daß eine Fülle von Ansichten, Einschätzungen und Lösungsideen miteinander ins Gespräch gebracht werden. Ein gelungenes Buch, das alle, denen Jerusalem  etwas bedeutet, in ihrem Bücherschrank stehen haben sollten.
israel & palästina/Deutsch-Israelischer Arbeitskreis für Frieden im Nahen Osten

 Uri Avnery und Azmi Bishara führten Gespräche über das Jerusalem-Dilemma mit Repräsentanten der unterschiedlichen politischen und religiösen Ausrichtungen. Die Meinungsäußerungen sind so facettenreich wie die Befragten selbst.
Kölner Stadt-Anzeiger

 »In Jerusalem ist es nicht rational, das Irrationale zu ignorieren.« Dieser Satz aus der Einleitung von Mitherausgeber Uri Avnery trifft ins Schwarze. Besonders lesenswert wird das Buch dadurch, daß stets der Palästinenser Bishara die Juden befragt und der Jude Avnery mit Palästinensern diskutiert. Zur Erhellung leistet dieser überaus interessante Sammelband eine wertvolle Arbeit.
Kölnische Rundschau

 Ein spannendes Buch für diejenigen unentbehrlich, die Interesse an einer friedlichen Lösung des israelisch-palästinensischen Konfliktes und seiner zentralen Jerusalemfrage haben.
 
Ansätze/ESG Nachrichten
Das Buch erscheint zur rechten Zeit. Die Veröffentlichung hat das Verdienst, die verwobene historisch-politisch-religiöse Problematik Jerusalems auch dem deutschen Leser in einer ausgewogenen Art näherzubringen.
Lutherische Monatshefte

 Das Buch von Avnery und Bishara gibt dem Leser Einblick in die historische und religiöse Bedeutung dieser Stadt, die für Israelis und Palästinenser als Synonym für das ganze Land steht.
Die Presse/Wien