1989 - 2014

25 Jahre Palmyra Verlag

 

Neuerscheinungen

Juni 2015

»Ein wascheschter Neckarschlämer«

Kindheits- und Jugenderinnerungen aus der Heidelberger Altstadt

von Helmut Weißkapp

»Ich hab’ mein Herz in Heidelberg gelassen!«

»Ein wascheschter Neckarschlämer« – das ist Helmut Weißkapp. Der gebürtige Heidelberger schildert humorvoll und voller Anekdoten seine Kindheit und Jugend in der Heidelberger Altstadt. Aufgewachsen in einfachen Verhältnissen, sind die Erinnerungen des »klänen Knoddls« geprägt von der NS-Zeit, den Wirren des Zweiten Weltkriegs mit seinen Entbehrungen und der amerikanischen Besatzung. Kinderstreiche, Schulzeit, Ausflüge und erste Erfahrungen mit dem weiblichen Geschlecht wechseln sich ab mit eindrucksvollen zeitgeschichtlichen Schilderungen. Amüsant und unterhaltsam erzählt Weißkapp von einer »glücklichen Kindheit – ohne Fernsehen und Smartphone.«

Breiten Raum nehmen die Ausführungen des Autors über seine Ausbildung zum Geiger ein, mit vielfältigen Einblicken in das Heidelberger Musikleben.

Weißkapps scharfsinnige Beobachtungen und seine atmosphärische Erzählweise machen das Buch zu einem wertvollen Dokument der Zeitgeschichte. Als Liebeserklärung an Heidelberg ist das Buch ein Muss und eine Pflichtlektüre für alle Heidelberg- Liebhaber.

Helmut Weißkapp wurde 1935 in der Heidelberger Altstadt geboren. Nach seinem Geigenstudium in Heidelberg und Köln war er von 1961 bis 2000 als Erster Geiger Mitglied des Kölner Gürzenich-Orchesters, einem der bedeutendsten Sinfonie- und Opernorchester Deutschlands. Mehr als fünfzig Konzertreisen, unter anderem mit dem Mozarteumorchester Salzburg, führten ihn durch Europa, Asien und Amerika. Als »wascheschter Neckarschlämer « verlor er jedoch nie den Kontakt zu seiner Heimatstadt – sein »Herz ist vielmehr immer in Heidelberg geblieben.« Helmut Weißkapp lebt heute in Bergisch Gladbach.

224 Seiten • 13,5 x 21cm • Broschur
€ 17,90 (D) • € 18,40 (A) • SFr 25,30
ISBN 978-3-930378-94-4

 

 

Der Liebeszauber - La fattura d’amore

Die Geschichte eines sizilianischen Gastarbeiters in Heidelberg

von Emil Zimmermann

Der Liebeszauber – La fattura d’amore

In seiner auf eigenen Erlebnissen basierenden Erzählung beschreibt Emil Zimmermann den Lebens- und Leidensweg eines jungen Sizilianers, der Anfang der Sechzigerjahre als Gastarbeiter nach Heidelberg kommt. Er erfährt sein Leben in Deutschland als tiefgreifenden Kulturschock. Dennoch fühlt er sich bald heimisch, auch dank der Beziehung zu einer deutschen Frau.

Eine plötzliche Trennung ändert jedoch alles. Um seine Enttäuschung zu verwinden, fl üchtet sich der junge Mann in die aus dem sizilianischen Volksglauben stammende Illusion eines magischen »Liebeszaubers« (fattura d’amore), die eine große psychische Krise auslöst. Die »eigentümliche « Erkrankung führt bei den deutschen Ärzten aufgrund kulturell unterschiedlicher Krankheitsauffassungen zu gravierenden Fehldiagnosen und folgenschweren Fehltherapien, unter anderem in Form von Elektroschocks.

Erst durch eine neue, in Heidelberg entwickelte ethnomedizinische Behandlungsmethode, die Medizingeschichte schrieb, kann die »magische Welt« des Sizilianers schließlich aufgeklärt und seine Heilung herbeigeführt werden. In der Folge entwickelte sich daraus die »Medizin der Migration«, die erstmals in Heidelberg etabliert und später von fast allen deutschen Kliniken übernommen wurde.

Das in dem Buch spannend behandelte Einzelschicksal steht für viele andere. Gerade in Zeiten anhaltender Ressentiments leistet das Buch einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis der Probleme von Migranten – über die eigene kulturelle und soziale Sichtweise hinaus. Es ist ein Plädoyer für die erfolgreiche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund.

Als Publikation in der Insel- Reihe des Palmyra Verlags bietet das Buch zudem vielfältige Einblicke in die von der traditionellen Volksfrömmigkeit bestimmte Kulturgeschichte Siziliens und seiner Menschen.

Prof. Dr. Emil Zimmermann, geboren 1933 in Pirmasens, promovierte in Soziologie, Psychologie und Ethnologie an der Universität Heidelberg. Anschließend studierte er noch Psychiatrie mit klinischer Praxis in Heidelberg, Trient und Palermo. Er untersuchte vor allem in Sizilien die sozialpsychologischen und transkulturellen Probleme südeuropäischer Migranten. Viele Jahre war er in der ethnomedizinischen Versorgung sowie psychosozialen Betreuung ausländischer Patienten in den Universitätskliniken Heidelberg und Freiburg tätig. Emil Zimmermann ist Träger des Verdienstordens der Italienischen Republik, der für besondere Verdienste auf den Gebieten der Wissenschaft, Literatur und Kunst verliehen wird. Er lebt in St. Märgen im Hochschwarzwald.

320 Seiten • 13,5 x 21cm • Broschur
€ 19,90 (D) • € 20,50 (A) • SFr 27,90
ISBN 978-3-930378-93-7

 

 

 

Neuerscheinungen

März 2014

Im Land der Blume und der Nachtigall

Mein Leben im Iran

von Lulu Beckmann

Im Land der Blume und der Nachtigall

Die Islamische Revolution 1978/79 war wohl das folgenreichste Ereignis in der jüngeren Geschichte des Iran; Khomeinis Machtübernahme veränderte die iranische Gesellschaft grundlegend. Vor diesem Hintergrund schildert die Autorin in sehr persönlicher Form ihre Eindrücke von ihrem Leben in dem sehr stark vom schiitischen Islam geprägten Land – ein Leben, das auch bestimmt ist von einem Gefühl des aus den kulturellen Unterschieden resultierenden Fremdseins.

In Zeiten, in denen der Iran wie kaum ein anderes Land die Negativschlagzeilen der westlichen Welt dominiert, ist dies ein hochaktuelles Buch für all diejenigen, die abseits gängiger Klischees mehr über den Iran sowie das Leben, die Kultur und Religion seiner Menschen erfahren möchten.

»Schreiben ist der Versuch, die tiefsten Gefühle zu abstrahieren. Worüber der Mensch nicht sprechen kann, darüber soll er schreiben.

Der Iran bewegt sich zwischen Komik, Tragikomödie und Nicht-Kalkulierbarem und meine Gefühle dazu bewegen sich zwischen tiefer Zuneigung und völligem Unverständnis. Es findet immer wieder ein wenig Entzauberung statt und diese weicht einer realistischeren Wahrnehmung, aus der ich meine Situation neu definieren kann. Ich lebe in zwei Welten – Deutschland und Iran – und am liebsten auf der Brücke dazwischen.

Die Herausforderung liegt im Dasein, im ›vor Ort sein‹. Der Reiz, der diesem ständigen Wechsel innewohnt kommt meiner persönlichen Struktur am nächsten. Ich muss die Menschen im Iran verstehen, um mich zu verstehen. Es ist die Voraussetzung dafür, die Gelassenheit zu erreichen, nach der ich mich seit Langem schon sehne. Nicht durch die Medien, sondern durch den Kontakt mit den Menschen lernt man die Mentalität und die Seele eines Volkes kennen; mit viel Aufmerksamkeit und Geduld lassen sie sich auch irgendwann verstehen.« / Lulu Beckmann


Lulu Beckmann (Pseudonym), geboren 1956 in Münster, studierte Ethnologie, Islamwissenschaften und Kunstgeschichte
in Heidelberg und Frankfurt/M. Nach ihrem Studium arbeitete sie viele Jahre als freiberufliche Restauratorin
in Frankfurt/M. 2003 übersiedelte sie mit ihrem persischen Mann in den Iran.

134 Seiten • 13,5 x 21cm • Broschur
€ 14,00 (D) • € 14,40 (A) • SFr 20,00
ISBN 978-3-930378-91-3

 

 

Schicksalhafte Begegnungen

Studienjahre in Heidelberg, Stadtgeschichte
und Erinnerungen an Ilmenau

von Inge Koch

Die Wege des Schicksals sind unergründlich…

Nach dem Tod ihres Bruders beschließt die junge Abiturientin Doreen aus Ilmenau zum Studium nach Heidelberg zu ziehen. Sie ist fest entschlossen, die Schatten der Vergangenheit hinter sich zu lassen – eine zerbrochene Liebe und falsche Freundschaften haben ihre Spuren in Doreens Seele hinterlassen. Außerdem will sie sich traditionellen Vorstellungen über die Geschlechterrollen nicht unterordnen. Schweren Herzens lässt sie auch ihre Mutter in Ilmenau zurück.

In Heidelberg lernt sie ihre Kommilitonin Aletha kennen, zu der sie eine enge Freundschaft entwickelt und über die sie deren Heimatstadt Gailingen am Hochrhein kennen und lieben lernt.

Ihre Studienzeit hält zahllose neue Eindrücke und Erfahrungen für Doreen bereit. Sie macht verschiedene Bekanntschaften, und durch interessante Reisen erfährt sie mehr über die Geschichte einzelner deutscher Städte. Eine schicksalhafte Begegnung wird das Leben der jungen Frau von Grund auf verändern.

Das Buch ist eine kurzweilige Unterhaltungslektüre, ergänzt von interessanten Darstellungen zur Stadtgeschichte unter anderem von Heidelberg, Berlin, Erfurt, Gotha, Weimar und Ilmenau.


Inge Koch, geboren 1938 in Merzdorf in Schlesien, lebt in Ilmenau in Thüringen.
Ihre Veröffentlichungen wurden unter anderem im Rahmen von Literatur- und Radiowettbewerben publiziert.
2004 erschien ihr Buch »Gezeiten in meinem Leben«.

190 Seiten • 13,5 x 21cm • Broschur
€ 16,00 (D) • € 16,50 (A) • SFr 22,60
ISBN 978-3-930378-92-0

 

Neuerscheinung

Dezember 2013

Von Minnesang bis Hip-Hop

1000 Jahre Musik in Heidelberg und der Kurpfalz

von Matthias Roth

Vorwort von Cornelius Meister

»Heidelberg ist seit Jahrhunderten eine bedeutende Musikstadt. Umso
seltsamer erscheint es, dass bisher keine zusammenfassende Darstellung
der Musikgeschichte Heidelbergs und der Kurpfalz von den Anfängen
bis zur Gegenwart geschrieben wurde. Diese Lücke schließt nun Matthias
Roth, der als ausgewiesener Kenner das hiesige Musikleben seit
Jahren begleitet. Sein Buch über die Musikgeschichte wird zahlreiche
dankbare Leser finden.«

Aus dem Vorwort von Cornelius Meister (Generalmusikdirektor in Heidelberg 2005 bis 2012).

 

Alte Klänge – Neue Sounds

Die 1000-jährige Zeitreise umfasst folgende Stationen: die musikhistorischen Anfänge um 1050 mit dem Psalterium vom Heiligenberg, den Minnesang des frühen Mittelalters, die Musik am Hofe der Kurfürsten, die bedeutende Zeit der Romantik sowie das 20. Jahrhundert unter anderem mit der Entstehung des Zupfgeigenhansls, der Zeit des Dritten Reichs und der musikalischen Avantgarde in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Ausführlich schildert der Autor hierbei auch das Wirken bedeutender Musiker und Komponisten in Heidelberg und der Kurpfalz, wie zum Beispiel Felix Mendelssohn Bartholdy, Carl Maria von Weber, Johannes Brahms, Robert Schumann, Gustav Mahler, Richard Wagner, Frédéric Chopin, Richard Strauss, Max Reger, Wolfgang Fortner und viele andere mehr.

Breiten Raum widmet Roth zudem der Entwicklung des Jazz in der Rhein-Neckar-Region, den rockmusikalischen Anfängen in den 1970er Jahren sowie der Bedeutung Heidelbergs als Enstehungsort des deutschen Hip-Hop. Abgerundet wird das vielfältige Bild durch umfangreiche Darstellungen wichtiger Orchester, Musikfestivals (Heidelberger Frühling, Enjoy Jazz u. a.), Chöre und Musikeinrichtungen wie der Mannheimer Popakademie und verschiedener Musik-Hochschulen.

Seine Informationsfülle und der umfangreiche Serviceteil mit Diskografie, Webguide und Glossar machen das Buch zu einem echten Standardwerk – ein Muss für alle Musikliebhaber Heidelbergs und der Kurpfalz.


Matthias Roth, geboren 1957 in Speyer, studierte Musikwissenschaften
und Germanistik in Heidelberg. Seit 1986 ist er Musikredakteur bei
der »Rhein-Neckar-Zeitung« in Heidelberg.

496 Seiten 80 Schwarzweißfotos und Abbildungen
13,5 x 21 cm gebunden € 24,00 (D)
€ 24,70 (A) SFr 33,30 ISBN 978-3-930378-90-6

Matthias Roth und sein Buch im Hörfunk

          

 

Neuerscheinung

Juni 2013

Das Palästina Reisehandbuch

der Alternative Tourism Group

 

Nach vierjähriger Arbeit ist im Palmyra Verlag endlich das langerwartete Palästina Reisehandbuch erschienen. Das Buch stellt die erste deutschsprachige Beschreibung Palästinas aus palästinensischer Sicht dar und bietet auf fast 700 Seiten weitaus mehr Information als ein gewöhnlicher Reiseführer.

Mit detaillierten Hintergrundinformationen zu Geschichte, Politik und Kultur der Region darf das Buch bereits jetzt als das deutschsprachige Standardwerk zu Palästina betrachtet werden.

 

 

Alternative Tourism Group

Palästina Reisehandbuch

Geschichte • Politik • Kultur • Menschen • Städte • Landschaften

Aus dem Englischen und Französischen von Ellen Hexges und Valeria Buß

664 Seiten • 15 x 22 cm • Gebunden • 60 politisch-historische Karten und Stadtpläne • Über 800 Farb- und Schwarzweißfotos

€ 29,90 (D) €30,80 (A) • SFr 52,20 • ISBN 978-3-930378-80-7

 

Das Heilige Land beziehungsweise Israel/Palästina ist der Ursprungsort der drei großen monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Das Land zwischen dem Mittelmeer und dem Toten Meer ist daher bereits seit Jahrhunderten eines der weltweit bedeutendsten Pilger- und Reiseziele.

Der Tourismus in den palästinensischen Gebieten Westjordanland und Gazastreifen ist seit 1967 hauptsächlich geprägt von israelischen und ausländischen Reiseveranstaltern, die sich auf Israel beschränken und den besetzten Gebieten sowie den Palästinensern nur geringe Beachtung schenken und die Touristen meist nur sehr einseitig über die palästinensische Seite informieren.

Ähnliches gilt für einen Großteil der Reiseliteratur über Israel: Palästina kommt –wenn überhaupt – nur am Rande oder als Teil Israels vor. Dem möchte diese Publikation entgegenwirken. Sie ist auf dem deutschsprachigen Buchmarkt die erste Veröffentlichung, die Palästina aus palästinensischer Sicht darstellt.

Neben der Beschreibung der wichtigsten Landschaften und Städte wie Jerusalem, Bethlehem, Hebron, Nablus und Gaza sowie der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten, vermittelt das Buch vor allem ein umfassendes Bild der Geschichte, Politik und Kultur der palästinensischen Gesellschaft mit ihren schwierigen Lebensbedingungen unter der de facto immer noch bestehenden israelischen Besatzung (Flüchtlingslager, Checkpoints, Trennmauer, israelische Siedlungen u.a.).

Der Idee eines »kulturellen Tourismus« folgend, widmet sich das Buch auch ausführlich den Begegnungsmöglichkeiten zwischen Touristen und Palästinensern sowie zwischen Juden, Christen und Muslimen.

Ergänzt wird der Inhalt durch einen umfangreichen Info- und Serviceteil mit vielen praktischen Tipps, Karten, Stadtplänen, Webguide und nützlichen Adressen.

Das Buch richtet sich nicht nur an politisch, geschichtlich, kulturell oder religiös interessierte Reisende, sondern an alle, die grundsätzlich mehr über Palästina und die Palästinenser erfahren möchten.

 

Die Alternative Tourism Group (ATG) ist eine in Beit Sahour bei Bethlehem ansässige Nichtregierungsorganisation (NGO), die für Touristen Reisen und Begegnungen in Palästina organisiert. Sie fühlt sich einem gerechten Frieden auf der Basis einer Zweistaatenlösung verpflichtet. 2007 war die ATG Preisträger beim »ToDo! – Wettbewerb für sozial verantwortlichen Tourismus«.

Pressespiegel

 

Neuerscheinung

November 2012

 

Silvia Barkhausen (Hg.)

Silvia Barkhausen (Hg.)

»Neue Alte Fremde Heimat.
In 14 Erzählungen um die Welt.«

260 Seiten 14 Schwarzweißfotos
13,5 x 21 cm Broschur € 19,90 (D)
€ 20,50 (A) SFr 35,90 ISBN 978-3-930378-88-3


Mit Beiträgen von Cecilia Pérez Casco, Claudio Castello, Márcio Pimenta Ferreira, Oleksandra Kruk, Nathalie Lembach, Duncan Lien, Liudmila Loboda, Annabel Mander, Damla Özkan, Adriana Moreno Pedraza, Ulrike Relle, Vladimir Condori Rivera, Sarah-Maria Thumbeck und Shuo Yu.

»Was bedeutet für Sie Heimat?« Diese Frage stellte Silvia Barkhausen den Teilnehmern ihres Schreibseminars am Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg. Ursprünglich war noch gar nicht geplant, über »Heimat« zu schreiben. Die Idee entwickelte sich erst im Laufe des Seminars, als klar wurde, wie viel Potenzial in den verschiedenen Geschichten steckt.

Das Leben vieler Menschen spiegelt sich in den bunten und poetischen Erzählungen. Keiner weiß so recht, wohin er als nächstes unterwegs sein wird, virtuell oder auch auf Reisen, privat oder auch beruflich. Die sehr persönlichen Erzählungen machen bei diesen vielfältigen Reisen Mut und eröffnen zugleich einen Einblick in die verschiedenen Kulturen: vom bolivianischen Großvater, der in den Zeiten der Diktatur spurlos verschwindet, über die kolumbianische Großmutter, die Zeit ihres Lebens gegen Windmühlenflügel kämpft, und doch ihre Heiterkeit und ihren Humor bewahrt, bis hin zu der Suche eines US-Amerikaners nach den Spuren von Walter Benjamin in Frankreich und Spanien.

Das Buch ermöglicht auf eindrucksvolle Art, einen erzählerischen Blick hinter die Kulissen der Weltgeschichte zu werfen und diese anhand der einzelnen Schicksale verfolgen zu können. Durch die sehr persönlichen Reflexionen der politischen oder sozialen Ereignisse, die in den jeweils beschriebenen Ländern stattgefunden haben, entwickelt der Leser ein neues Verständnis und eine Sympathie für andere Völker und deren Kultur.

Neue Alte Fremde Heimat nimmt seine Leser mit auf eine Reise in vierzehn verschiedene Länder und macht Lust darauf, sie zu erleben und selbst kennenzulernen

 

Silvia Barkhausen war nach dem Studium der Germanistik, Philosophie, Politischen Wissenschaften und Geschichte lange Jahre Dozentin am Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg. Darüber hinaus ist sie als Kommunikationsberaterin und Produzentin von internen Film-, Audio- und Printmedien für internationale Unternehmen tätig.

 

Neuerscheinungen
  Frühjahr 2012

 

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Ahlan wa-sahlan.


»Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns.« 
(Franz Kafka)

Dem Programmmotto Von Arafat bis Zappa folgend, gibt es bei Palmyra auch im Frühjahr 2012 interessante Bücher zu unseren Hauptthemenbereichen Nahost/Arabische Welt und Musik.

Die Komplexität des Nahen Ostens und der arabisch-islamischen Welt soll auch weiterhin durch die Vermittlung von politischen, historischen und kulturellen Hintergrundinformationen transparenter gemacht werden. Diesem Anliegen folgen der Titel "Das elfte Gebot: Israel darf alles". Kartexte über Antisemitismus und Israelkritik von Evelyn Hecht-Galinski sowie die deutschsprachige Ausgabe des Palästina Reisehandbuchs der Alternative Tourism Group.


Im Musikprogramm erscheint der Titel Sondermüll - The Very Worst Of NDW. Er enthält eine satirische Abrechnung mit den Texten der Neuen Deutschen Welle. Darüber hinaus wird die Reihe In eigenen Worten mit einem Band über Pink Floyd fortgesetzt. Als Inbegriff der experimentellen Rockmusik zählt die Supergruppe, die 2010 ihr 45jähriges Jubiläum feierte, unbestritten zu den größten Bands aller Zeiten.

Wie gewohnt bietet Ihnen Palmyra auch für das Frühjahr wieder einige attraktive Überraschungen zu Sonderkonditionen. Alles weitere finden Sie auf den folgenden Seiten. Und vergessen Sie nicht: Wer Palmyra-Bücher liest, versteht und hört mehr. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine anregende Reise durch die Palmyra-Vorschau.

Viel Vergnügen beim Lesen!

Georg Stein
 

_______________

 

»Israelkritik ist kein Antisemitismus« oder

Vom Mut, die Wahrheit zu sagen

Leider restlos vergriffen!

 

 

Evelyn Hecht-Galinski
»Das elfte Gebot: Israel darf alles«
Klartexte über Antisemitismus und Israelkritik

Vorwort von Ilan Pappe, Nachwort von Gilad Atzmon

224 Seiten
13,5 x 21 cm Broschur € 17,90 (D) € 18,40 (A)
SFr 31,70 ISBN 978-3-930378-86-9

Hier können Sie einen Blick auf Inhaltsverzeichnis und Vorwort werfen

 

»Ich habe mir das Lebensmotto meines Vaters zu eigen gemacht: ›Ich habe Auschwitz nicht überlebt, um zu neuem Unrecht zu schweigen.‹«/Evelyn Hecht-Galinski


Die systematische Entrechtung der Palästinenser durch Israel in nahezu allen Lebensbereichen ist seit vielen Jahrzehnten das Kernproblem in der ungelösten Palästinafrage. Bis zum heutigen Tag bildet Israels völkerrechtswidrige Besatzungspolitik

im Westjordanland und im Gazastreifen (Siedlungsexpansion, Landbeschlagnahme,
Mauerbau, Annexion Ostjerusalems, politische und wirtschaftliche Unterdrückung u. a.) das Haupthindernis auf dem Weg zu einer gerechten und dauerhaften Friedenslösung.

Berechtigte Kritik an dieser Politik Israels ist auch im deutschen Sprachraum oft noch ein Tabuthema und wird immer häufiger gar als antisemitisch diffamiert.

Mit aller Entschiedenheit treten die Klartexte von Evelyn Hecht-Galinski dieser Instrumentalisierung des Antisemitismus als politische Waffe entgegen; sie wenden sich vehement gegen jeglichen Versuch, Israelkritik einzuschüchtern oder zum Schweigen zu
bringen. Unmissverständlich macht die Autorin hierbei deutlich, dass gerade der Holocaust lehrt, historische Verantwortung zu übernehmen und gegen jedes Unrecht die Stimme zu erheben.

Ebenso nachdrücklich kritisiert Hecht-Galinski die deutsche Nahostpolitik und Medienberichterstattung als zu proisraelisch und einseitig. Ausführlich beschreibt sie zudem ihre Auseinandersetzungen mit der jüdisch-israelischen Lobby – vor allem dem Zentralrat der Juden in Deutschland, den sie als »Sprachrohr der israelischen Regierung« kritisiert – sowie ihren vieldiskutierten Rechtsstreit mit Henryk M. Broder um seine gegen sie gerichteten absurden Antisemitismusvorwürfe.


Evelyn Hecht-Galinski zeigt sich in all ihren Positionen als unerschütterliche und unbequeme
Querdenkerin.Sie schreibt offen an gegen jede Form von Geschichtsklitterung und Mythenbildung. Ihr sehr persönliches Bekenntnis ist mutig und aufrüttelnd.

Das Buch leistet somit einen wichtigen Beitrag zu einem tieferen Verständnis des israelisch palästinensischen Konflikts und seiner Wahrnehmung in Deutschland und anderswo.

Evelyn Hecht-Galinski, geboren 1949 in Berlin, ist Tochter des langjährigen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski (1912-1992).

Die Menschenrechtsaktivistin und Publizistin ist Gründungsmitglied der deutschen Abteilung der Organisation »Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost«.

Vorwort von Ilan Pappe, Nachwort von Gilad Atzmon.

____________________

 

The Very Worst of NDW

Erscheinungstermin: Februar 2012

 

 

Ralf Mattern
Sondermüll – The Very Worst Of NDW

Idiotie als Methode: Eine satirische Abrechnung
mit den Texten der Neuen Deutschen Welle

Vorwort von Udo Wolff
120 Seiten 13,5 x 21 cm Broschur
€ 12,- (D) € 12,40 (A) SFr 21,90
ISBN 978-3-930378-89-0

 

»Die Platten müssen raus, ganz egal, wie platt sie sind – wir brauchen Kohle!«…


Neue Deutsche Welle – alles nur »Bla Bla Bla«? Befinden wir uns »Inside Nervenklinik«? Handelt es sich bei den Liedern um musikalische»Tiefpunkte«?

Ralf Mattern versucht in dieser satirischen Abhandlung herauszufinden, wie es möglich war, dass die NDW trotz simpler und inhaltsloser Texte eine derart große Anhängerschaft hatte.

Auf humorvolle Weise zeigt er anhand von zwanzig Liedbeispielen, dass die Songtexte häufig wenig durchdacht und oft schlichtweg falsch sind. Seine Auswahl an Songtexten umfasst noch heute bekannte Lieder wie Ich will Spaß von Markus oder Goldener Reiter von Joachim Witt. Er zerlegt die Texte in ihre »widerlichen Einzelteile« und macht immer wieder deutlich, dass sie inhaltslos und entbehrlich sind und dass die Interpreten – darunter durchaus begabte Musiker – es lieber hätten bleiben lassen sollen, sich auf ein derartiges Niveau herabzulassen.

Witzig und geistreich werden in dieser Satire die Lieder der Neuen Deutschen Welle ins Lächerliche gezogen, sodass am Ende die Frage im Raum stehen bleibt: Warum wurden diese Songs so berühmt und beliebt und warum waren sie sogar in den Charts vertreten? Eine »bissige«, lustvolle und nachdenklich stimmende Lektüre.

 

Ralf Mattern, geboren 1964, studierte Umwelttechnik und Verwaltungswissenschaften.
Er war Sänger und Gitarrist der Flexibel-Blues-Band, die sich später in AufBruch umbenannte. Matterns Songtexte beschäftigten sich vor allem kritisch mit der politischen
Situation in der DDR.

 

_____

 

Pink Floyd über Pink Floyd

Erscheinungstermin: Februar 2012

 

 

Bernd Gürtler (Hg.)
Pink Floyd
In eigenen Worten

Vorwort von Edgar Froese

232 Seiten 27 Farb- und Schwarz-Weiß-Fotos 13,5 x 21 cm
Broschur € 17,90 (D) € 18,40 (A)
SFr 31,70 ISBN 978-3-930378-85-2

 

»Wenn ich sage: I'll see you on the dark side of the moon, will ich damit sagen: Wenn du denkst, du bist der Einzige, der verrückt zu sein scheint, weil du glaubst, dass alles verrückt ist, dann bist du nicht allein.« (Roger Waters)

»Egal, welches Floyd-Stück man auflegt, es hat immer so ein gewisses Underground-Feeling schwer zu definieren, aber es liegt wohl vor allem an den Texturen, der Atmosphäre, dem Einsatz von Raum. Nur selten an der Technik.« ( David Gilmour)

»Noch Jahre, nachdem er die Band verlassen hatte, stand Syd unsichtbar im Raum, wenn es um Pink Floyd ging. Er war der Klebstoff, der uns alle verband.« ( David Gilmour)

Die Superlative reichen kaum aus, um die musikalische Bedeutung von Pink Floyd zu würdigen. Als Inbegriff der experimentellen Rockmusik der Sechziger- und Siebzigerjahre zählt die Supergruppe seit über vierzig Jahren zu den größten Bands aller Zeiten. Platten wie Dark Side Of The Moon, Wish You Were Here und The Wall gelten als unübertroffene Meisterwerke, die weltweit über 200 Millionen Mal verkauft wurden. Hauptgrund für den außergewöhnlichen Erfolg der Band ist ihr unverwechselbarer, brillanter Musikstil ein sphärischer Soundmix aus klassischem Rock und modernsten elektronischen Klangeffekten.

In diesem Buch berichten erstmals alle Pink-Floyd-Mitglieder gemeinsam in einer Veröffentlichung über ihr Leben und ihre Musik. Neben dem 2006 verstorbenen Gründungsmitglied Syd Barrett erzählen Roger Waters, David Gilmour, Nick Mason und Rick Wright »In eigenen Worten« über die Geschichte der epochalen Band. Als einzige Publikation über Pink Floyd enthält das Buch ihre wichtigsten Äußerungen aus einer Vielzahl an Interviews, Pressekonferenzen und Talkshows.

Das sich daraus ergebende beeindruckende Porträt umfasst alle wichtigen Pink-Floyd-Themen: die psychedelischen Anfänge in der Underground-Szene von Cambridge und London, der große Einfluss des »verglühten Genies« Syd Barrett, die Entwicklung des revolutionären neuen Musikstils (als Elektronik-, Space- oder Progressiverock bezeichnet), die spektakulären Bühnenshows, die einzelnen Platten und Songs, die meist tiefgründigen und gesellschaftskritischen Songtexte, die Spannungen mit Roger Waters und dessen Ausstieg 1983 sowie die verschiedenen Film- und Soloprojekte.

Das facettenreiche Gesamtbild macht deutlich, warum die Band bis heute nichts von ihrer Popularität verloren hat.Das Buch wird somit zu einem absoluten Muss für alle Pink-Floyd Fans.

Edgar Froese schrieb das Vorwort.

 

Bernd Gürtler, geboren 1958, lebt als Musikjournalist in Dresden.

 

_____

 

Neuerscheinungen 2011 :

 

Hamas

Die islamische Bewegung in Palästina





Khaled Hroub
Hamas

Die islamische Bewegung in Palästina

Aus dem Englischen von Michael Schiffmann
256 Seiten 13,5 x 21 cm Broschur

€ 17,90 (D) € 18,40 (A) SFr 31,70
ISBN 978-3-930378-77-7


 

Zur großen Überraschung gewann die Hamas im Jahr 2006 die Wahlen zur Palästinensischen Nationalbehörde. Das vorliegende Buch behandelt die Geschichte und politische Entwicklung der Organisation mit all ihren entscheidenden Aspekten, die sie seit ihrer Gründung bestimmt haben. Es möchte damit der verzerrten und einseitigen Darstellung und Wahrnehmung dieser palästinensischen Widerstandsbewegung, die in der westlichen Welt meist nur als »Terrororganisation« bezeichnet wird, entgegenwirken. Das Buch ist jedoch keine Verteidigungsschrift für die Hamas. Es bleibt vielmehr dem Leser überlassen, sich eine eigene Meinung zu bilden.

In einer informativen Frage-Antwort-Form behandelt der Autor im Einzelnen: die Geschichte
und religiöse Haltung der Hamas, ihre politische Programmatik, Strategie und Organisationsstruktur, ihr weitreichendes soziales Engagement, ihre Stellung gegenüber den anderen palästinensischen Organisationen, die kritische Frage der Selbstmordattentate
(die für viele fast synonym für die Hamas stehen), ihre Haltung zum Staat Israel sowie die Frage, ob mit der Hamas ein Frieden zwischen Israel und den Palästinensern möglich ist.

Dabei wird deutlich, wie die Organisation durch die israelische Besatzungspolitik in den palästinensischen Gebieten und das Scheitern des 1993 initiierten Osloer Friedensprozesses immer mehr an Bedeutung gewann.

Der Einfluss der Hamas in Palästina führt den Autor zu dem Schluss, dass der Westen sich ernsthafter mit ihr auseinandersetzen muss, wenn ein Frieden verwirklicht werden soll. Hroubs Buch liefert somit einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis der aktuellen Situation im Nahostkonflikt.

 

Stimmen zur englischen Ausgabe:

»Ein interessantes und kenntnisreiches Buch – völlig konträr zu dem,
was im Westen über die Hamas gedacht wird.«/ Ludwig Watzal

»Ein exzellentes Buch, das unbedingt gelesen werden sollte.«/Sara Roy (Zentrum für Mitteloststudien der Harvard Universität)


»Eine meisterhafte Darstellung der Geschichte und Ideologie der Hamas.«/Foreign Affairs

»Ein sehr gut recherchiertes und objektives Buch.«/Joseph Massad (Columbia Universität, New York)


Khaled Hroub, geboren 1965, stammt aus einem palästinensischen Flüchtlingslager in Bethlehem. Er ist Direktor des Arabischen Medienprojekts an der Universität in Cambridge. Zudem arbeitet er als Journalist für den Fernsehsender»Al-Jazira«.


_____

 

 

Dylan über Dylan

 

Christian Williams (Hg.)
Bob Dylan – In eigenen Worten
Vorwort von Bono
Aus dem Amerikanischen von Clemens Brunn
160 Seiten 24 Schwarzweißfotos
12,5 x 19 cm Broschur
€ 14,90 (D) 15,40 (A) SFr 27,10
ISBN 978-3-930378-87-6

 

»Don't follow leaders … trust yourself.«/Bob Dylan

»Die Welt mag sinnlos sein. Dylan bleibt nichts anderes übrig, als dem Nichts eine Form zu geben.«/Greil Marcus


Seit nunmehr vierzig Jahren zählt Bob Dylan zu den mit Abstand wichtigsten Persönlichkeiten der Rockmusik – Legende und lebender Mythos zugleich. Dylans herausragende Bedeutung liegt in seinen Liedtexten, die die Rockmusik revolutioniert haben sowie seinen vielfachen musikalischen Veränderungen. Wie kein anderer artikulierte er mit seiner vielschichtigen Songpoesie das Lebensgefühl einer ganzen Generation und war musikalischer Wortführer der Protestbewegung der sechziger Jahre.

In diesem Buch erzählt Dylan »In eigenen Worten« über sein Leben und seine Musik. Als einzige Publikation von und über Bob Dylan enthält es seine wichtigsten Äußerungen aus Interviews, Pressekonferenzen und Talkshows. Das sich daraus ergebende beeindruckende Portrait umfaßt alle wichtigen Dylan-Themen: seine private Herkunft, die musikalischen Vorbilder und der Karrierebeginn in New York, Erläuterungen zu einzelnen Songs, Platten und Tourneen, Dylans Filmprojekte, das Musikbusiness, die Haltung zu Fans und Musikerkollegen, sein Wandel vom Folk zum Rock sowie seine politische Rolle und permanente religiöse Suche. Ausführlich geht Dylan, der bereits mehrfach für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen wurde, auch auf sein Songwriting und die Schattenseiten seines Ruhms ein.

Durch das facettenreiche Gesamtbild wird das Buch zu einem absoluten Muß für alle Dylan-fans. Es wurde für die deutsche Ausgabe aktualisiert und enthält teilweise bisher unveröffentlichte Fotos.

Christian Williams ist international anerkannter »Dylanologe« und lebt als Musikjournalist in London.

 

 

______________________________

 

 

Vorgesehene Neuauflagen momentan vergriffener Palmyra-Titel

 

Nahost-Titel

Die arabischen Staaten Neuauflage geplant, noch kein Termin
Nahostlexikon Neuauflage geplant, noch kein Termin
Mossad Neuauflage geplant, noch kein Termin
Der Islam - Annäherung an eine Religion Keine Neuauflage geplant
Von Bagdad nach Basra Keine Neuauflage geplant

 

Musik-Titel

Al Tarab - Die Musik Ägyptens Neuauflage geplant, noch kein Termin
Buena Vista - Die Musik Kubas Neuauflage geplant, noch kein Termin
Flamenco Neuauflage geplant, noch kein Termin
Kora Kosi - Die Musik Afrikas Neuauflage geplant, noch kein Termin
Rebetiko Neuauflage geplant, noch kein Termin
Tango Neuauflage geplant, noch kein Termin
Jimi Hendrix - In eigenen Worten Neuauflage geplant, noch kein Termin
John Lennon - In eigenen Worten Neuauflage geplant, noch kein Termin
Bob Marley - In eigenen Worten Neuauflage geplant, noch kein Termin
Niedecken & BAP - In eigenen Worten Neuauflage geplant, noch kein Termin
Nirvana - In eigenen Worten Neuauflage geplant, noch kein Termin
Elvis Presley - In eigenen Worten Neuauflage geplant, noch kein Termin
Bruce Springsteen - In eigenen Worten Neuauflage geplant, noch kein Termin
Frank Zappa - In eigenen Worten Neuauflage geplant, noch kein Termin
Eric Burdon - My Secret Life Neuauflage geplant, noch kein Termin
Cash - Die Autobiografie Neuauflage geplant, noch kein Termin
Jethro Tull Songbook (engl.-dt.) Neuauflage geplant, noch kein Termin
So Long, Leonard Keine Neuauflage geplant